Laminat verlegen – Raumwirkung

Welches Laminat für welche Räume?

Für viele überraschend dürfte sein, dass Laminat nicht zu den Holzfußböden zählt, sondern eine eigene Bodenbelagsgruppe bildet. Lediglich die Trägerplatte besteht aus Holzwerkstoffen. Zumeist werden mitteldichte (MDF) oder hochdichte Faserplatten dafür verwendet. Das eigentlich Entscheidende beim Laminat ist die Deckschicht. Sie besteht aus einer oder mehreren Lagen Papier, auf das das Dekor gedruckt wird sowie einer Schutzschicht aus gehärtetem Kunstharz. In aller Regel kommt noch eine Gegenzugschicht hinzu, die zur Stabilisierung der Paneele dient. Durch die Fortschritte beim Digitaldruck gibt es beim Dekor von Laminat kaum noch Grenzen.

Ob Buche, Eiche, Kirsch oder ein anderes edles Holz – auf dem Markt gibt es mittlerweile Laminatfußböden in jedem nur gewünschten Holzdesign. Auch Kork, Stein oder andere Motive, die früher nur bei Designfußböden denkbar waren, werden als Laminat angeboten. Das macht Laminatböden zu einem idealen Mittel für alle, die ihre Räume nach eigenen Vorstellungen und Wünschen einrichten möchten.

Laminat verlegen, um einen Raum größer wirken zu lassen (oder kleiner)

Der günstige Preis von Laminat macht die Verlegung dieses Bodenbelags gerade in Mietwohnung attraktiv. Selbst in kleinen Räumen lässt sich mit etwas Planung noch Großes gestalten. Prinzipiell gilt für kleine Räume die Faustregel, sie mit hellen Böden zu versehen. Auch die Möbel sollten nicht zu dunkel gewählt werden. Zudem vertragen kleinere Räume Unordnung weniger als große. Sie sollten in kleineren Räumen daher eher zurückhaltend dekorieren und statt wuchtiger Möbel eher niedrigere wählen.

Wichtiger noch als diese kleinen Tricks ist jedoch die Hell-Dunkel-Wirkung von Decke, Boden und Wänden. Sie vor allem entscheidet über die Raumwirkung. Ob Sie ein helles oder dunkles Laminat verlegen lassen, hängt daher vor allem davon ab, welche Raumwirkung Sie erzielen möchten. An den Schaubildern erkennen Sie rasch, das die jeweilige Wirkung des Bodenbelags abhängig von der Farbgestaltung von Wand und Decke ist:

Wand-Boden-Decke-Gestaltung

  • (Bild oben links) Rückwand dunkel, alles andere hell – die Rückwand scheint auf uns zuzukommen, das macht den Raum schmal
  • (1. Reihe, 2. Bild) Dunkler Boden, dunkle Decke, alle Wände hell – der Raum erscheint breit, jedoch nicht allzu hoch
  • (1. Reihe, 3. Bild) Alles hell, nur der Boden ist dunkel – der Raum scheint sich nach hinten zu öffnen und wirkt dadurch breiter
  • (2. Reihe, links) Seitenwände dunkel, Rückwand, Decken und Boden hell – es entsteht der Eindruck von Tiefe bei einem schmalen, aber hohen Raum
  • (2. Reihe, rechts) Helle Decke, Rest dunkel – wie in einem Keller kommt das Licht von oben, entsprechend kellerartig ist die Wirkung
  • (3. Reihe, 1.Bild) Heller Boden, alles andere dunkel – der Raumeindruck geht verloren, es wirkt konturlos, das Auge kann sich im Raum nicht wirklich orientieren
  • (3. Reihe, 2. Bild) Seiten- und Rückwand dunkel, Decken und Boden hell – der Raum wirkt schmal, aber hoch
  • (3. Reihe, 2. Bild) Alles hell – der Raum wirkt großzügig, leider aber auch etwas steril

Immer edel: Laminat mit Parkett-Optik verlegen

Die moderne Drucktechnik ermöglicht es, prinzipiell jedes beliebige Fotomotiv aufs Laminat zu bringen. Für die allermeisten von uns, bleibt das sicher kaum mehr als eine technische Spielerei. Schließlich wollen wir uns in unseren Räumen wohlfühlen. Und für dieses Wohlgefühl gibt es bei Böden für die meisten von uns kaum etwas Angenehmeres als Böden mit Parkett-Optik. Auch beim Laminat zählen daher die verschiedenen Parkett-Arten zu den Verkaufsschlagern.

Bei der Entscheidung für eine bestimmte Parkett-Optik sollten Sie folgende Punkte beachten:

  • Schiffsbodenparkett – hier liegen kleine Stäbchen längs eng nebeneinander. Schiffsboden wird sehr gerne für schmale Räume verwendet und dort quer verlegt, sodass das Zimmer optisch breiter wirkt.
  • Frischgrätparkett (auch Ährenmuster genannt). Die Stäbchen laufen jeweils im 90° Winkel aufeinander zu, sodass eine Art Wellenbewegung entsteht. Es ist für kleine Räume zu unruhig. In größeren Räumen dagegen kommt es voll zur Entfaltung und begeistert bei Lichteinfall durch belebende Hell-Dunkel-Effekte
  • Landhausdiele – besticht durch die Breite der Dielen, wirkt ruhig und gemütlich. Für kleine und große Räume gut geeignet.
  • Würfelmuster – die Stäbchen sind hier in Form von Quadraten angelegt. In kleinen Räumen wirkt das meist zu unruhig. Großen Räumen dagegen verleiht das Muster etwas geradezu Majestätisches.

Auch bei der Oberfläche des Laminats gibt es mittlerweile ein großes Angebot. Es gibt Laminat mit einer Oberflächenstruktur, die sich anfühlt wie echtes Holz. Die meisten Anbieter lassen den Kunden aber auch die Wahl, ob sie lieber eine glatte oder strukturierte Oberfläche wünschen. Die Wahlmöglichkeiten werden zudem meist ergänzt durch matte oder glasierte Flächen.

Die Erfahrung lehrt, dass es sich lohnt, bei Laminat eher zu den etwas teureren Produkten zu greifen. Sie sind in aller Regel nicht so anfällig für Kratzer, Dellen und Beschädigungen durch herabfallende Gegenstände. Bedenken Sie, dass beschädigtes Laminat nur mit viel Aufwand zu reparieren ist. Die betroffene Paneele muss komplett ausgetauscht werden. Letztlich bedeutet dies, das Laminat zumindest teilweise neu zu verlegen.

Wenn Sie darüber nachdenken, Laminat verlegen zu lassen, freut sich Farbdesign darauf, Sie vorab beraten zu dürfen. Vereinbaren Sie einfach ein unverbindlichen Termin mit uns!