Ideen zur Wandgestaltung

Wer daran denkt, ein Zimmer neu zu streichen, sollte sich zunächst einmal überlegen, welche Atmosphäre der Raum bekommen soll. Warme Farben wie Rot, Gelb oder Orange wirken stets belebend, während kalte Farben wie Blau oder Grün beruhigen. In Schlafzimmern werden daher gerne kalte Farben bevorzugt. In Wohnräumen oder Küchen dagegen darf die Wandgestaltung ruhig ein wenig belebter ausfallen. Deshalb dominieren dort meist warme Farbtöne. Wie Sie die Farben miteinander kombinieren, können Sie in unserem Beitrag über die Farbgestaltung von Wohnräumen nachlesen. In diesem Beitrag widmen wir uns ganz verschiedenen Techniken und den damit verbundenen Ideen zur Wandgestaltung.

Die Maskiertechnik zur Wandgestaltung

Um Wände mit horizontalen oder vertikalen Streifen zu akzentuieren und einem Raum dadurch Struktur zu geben, ist die Maskiertechnik ein bevorzugtes Mittel der Wahl. Das Prinzip dieser Wandgestaltung ist recht einfach. Neben Farbe und Pinsel (oder einem Farbroller) wird zur Ausführung Malerkrepp benötigt. Mit dem Krepp werden die Flächen eingegrenzt, die mit der gewünschten Farbe bestrichen werden sollen. Im einfachsten Fall sind das Streifen, möglich sind aber natürlich auch kompliziertere Muster wie Mosaiken, einzelne kleinere Quadrate oder Rechtecke, die als Farbinseln dann belebende Akzente auf der Wand setzen.

Wer im Flur die Garderobe, in der Küche den Arbeitsbereich oder im Wohnzimmer die Fernsehecke deutlich sichtbar abgrenzen möchte, hat mit der Maskiertechnik eine Vielzahl von Möglichkeiten. Wird dann auch noch die Möbel- und Einrichtungssituation in die Wandgestaltung miteinbezogen, können harmonisch aufeinander abgestimmte Bereiche entstehen, die selbst in kleineren Wohnungen ein Gefühl von Großzügigkeit hervorrufen. Auch kompliziertere Formen wie Rauten oder filigrane, abwechslungsreiche Muster aus anderen geometrischen Formen sind mit der Maskiertechnik möglich. Es bedarf dafür dann aber einiges an Übung, um bei der Wandgestaltung sauber zu arbeiten. Das Team von FarbDesign verfügt über ausreichende Erfahrung und kann Ihre Ideen daher sicher umsetzen.

TIPP: Wenden Sie die Maskiertechnik doch einmal auf Leinwänden an. So erhalten Sie im Handumdrehen abstrakte Bilder, die perfekt zu Ihrer Einrichtung und ihrer Wandgestaltung passen. Am besten streichen Sie die Leinwand dafür mit einer Grundfarbe vor. Danach bekleben Sie die Teile, auf der später die Grundfarbe zu sehen sein soll. Mithilfe eines Rollers können Sie nun weitere Farbtöne nach Belieben hinzufügen.

Wandgestaltung mit Wandtattoo und Schablonentechnik

wandtattoo zur WandgestaltungDie Schablonenmalerei erlebt seit einigen Jahren durch das Aufkommen von Wandtattoos neuen Aufschwung. Im Ergebnis ähneln sich die Schablonenmalerei und Wandtattoos zwar häufig, dennoch sind diese Techniken der Wandgestaltung sehr verschieden. Beim Wandtattoo handelt es sich in der Regel um einen fertig gestalteten Aufkleber aus einem Folienmaterial für die Wand. Sie bieten die Möglichkeit, auch sehr komplizierte Motive auf die Wand zu bringen, die dank moderner Drucktechnik sogar fotorealistisch sein können. Wandtattoos sollten nicht auf frisch gestrichene oder gerade erst tapezierte Wände aufgebracht werden. Wird dies bei der Montage berücksichtigt, lassen sich die Motive hinterher auch leicht wieder entfernen.

Die Schablonentechnik ist eine wesentlich ältere Maltechnik zur Wandgestaltung mit Farbe. Neben einer Schablone mit dem Muster oder Motiv wird dazu Schablonenfarbe sowie ein Schwamm oder ein Pinsel benötigt. Der Vorteil gegenüber dem Wandtattoo liegt auf der Hand. Die Schablone lässt sich flexibel verwenden. Mit den Schablonen können daher beliebig große Flächen der Wand gestaltet werden. Beim Farbauftrag gilt es, den Untergrund zu beachten. Bei strukturierten Untergründe wie Raufasertapeten sollte die Farbe stets mit der Pinselspitze vorsichtig aufgetupft werden – und zwar immer von innen nach außen. Verwenden Sie dafür am besten spezielle Schablonierfarbe. Sollen größere Flächen mit dem Motiv bedeckt werden, kann alternativ zum Pinsel auch ein Schwamm eingesetzt werden. In jedem Fall sollte stets nur so wenig Farbe wie nötig auftragen, damit diese nicht nach unten läuft. Die Schablone selbst befestigen Sie am einfachsten mit Malerkrepp an der Wand.

FarbDesign, Ihr Maler für Berlin und Umgebung, bringt gerne für Sie ihre Ideen auf die Wand. Gerne beraten wir Sie bei der Wandgestaltung Ihrer Wohnung oder Ihres Büros. Wir beraten Sie vor Ort und bringen dazu Musterkataloge mit, sodass wir mit Ihnen gemeinsam die Lichtsituation abschätzen können.

Weitere Techniken zur kreativen Wandgestaltung

Wer der nach wie vor allgegenwärtigen (und in vielen Fällen ja meist auch sinnvollen) Raufaser entkommen möchten, kann mit einfachen Techniken so manchen Oho-Effekt erzielen.

  • Häufig angewendete Techniken zur Wandgestaltung sind …
  • … die Wischtechnik. Hierfür braucht es zwei Farben. Die erste dient der Grundierung. Mit einem Wischhandschuh wird dann eine zweite Farbe aufgetragen. Das Muster entsteht durch die Art, wie auf der Wand gewischt wird.
  • … die Wickeltechnik. Sie ist eine Verwandte der Wischtechnik. Statt eines Handschuhs wird ein Tuch verwendet. Dieses wird in die zweite Farbe getaucht. Das Tuch dann gut auswringen und anschließend mit dem Tuch das gewünschte Muster aufbringen.
  • … die Spachteltechnik. Die Wand wird hier vor dem Anstrich mit Spachtelmasse und einem Kreativ-Spachtel nach Belieben strukturiert. Mit Übung, Erfahrung und Geschick entstehen so Räume von edler und eleganter Anmutung. Als Spachtelmasse kann hier auch sehr gut hundertprozentig ökologischer Lehmputz verwendet werden.
  • … die Stempeltechnik ist verwandt mit der oben schon erwähnten Schabloniertechnik. Das Motiv oder Muster entsteht hier allerdings mit einem Stempel. Es gibt fertige Stempel zu kaufen. Beliebt ist diese Technik bei der Wandgestaltung in Kinderzimmern. Mit Leder-Effektstempeln lassen sich aber auch tolle Effekte für andere Wohnräume erzielen.
  • … die Schwammtechnik ähnelt der Stempeltechnik. Auch hier wird die Farbe durch Tupfbewegungen auf die Wand gebracht. Wie der Name sagt, wird dafür ein Schwamm verwendet. Die Schwammtechnik ist besonders geeignet, wenn eine feine Masur, bei gleichzeitig belebter Struktur erreicht werden soll.
  • … die Lasurtechnik ist etwas aufwändig. Die Farbe wird mit einer Lasurbürste aufgetragen und zwar in mehreren Schichten und in aufeinander abgestimmten Tonfarben. Das Ergebnis ist eine Wandgestaltung von großer Tiefe und Lebendigkeit.